Auftanker fürs Wochenende

Unser Auftanker ist ein perfekter Start ins Wochenende!

Jeden Freitag laden wir einen Impuls, eine Geschichte oder einen kurzen Text hoch, damit Du dich auftanken kannst.

Die Auftanker sollen zum Nachdenken, aber auch zum Motivieren, Aufmuntern und Stärken anregen.

Gerne kannst Du dir jede Woche unseren Auftanker hier oder auf Instagram durchlesen.

 

Du möchtest selbst etwas schreiben? Sehr gerne! Melde Dich einfach bei uns.

Auftanker fürs Wochenende

Auftanker vom 01.07.2022

Unser Auftanker geht endlich wieder weiter :)

Auftanker  01.07.2022

Der Mensch aus Gottes Hand

Dieses Foto habe ich 1977 während einer Freizeit in Schweden gemacht. Die Skulptur hat Carl Milles geschaffen und sie steht in Stockholm (Milles Garden).
Es ist Reisezeit: Weg vom Alltag- endlich auftanken. Abhängig von Vorlieben und Geldbeutel steht an: Städte oder Landschaften, Berge oder Meer, Ruhe oder Party, Auto oder Flieger, Fern- oder Nahziele… Hauptsache, dem Alltag entfliehen. 
„Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten.“ Psalm 139,9 u.10
Egal, wohin du auch „fliegst“ oder „fliehst“, Gottes Hand ist immer schon dort. Der Mensch, DU, aus Gottes Hand oder in Gottes Hand. Ich lasse die Skulptur auf mich wirken: Gottes Hand hat mich „geschaffen“, ich bin gewollt. Gottes Hand schenkt mir Freiheit (der Mensch steht auf 2 Fingern), die Hand ist geöffnet. Gottes Hand hält mich fest und gibt mir Geborgenheit. Gottes Hand erdrückt mich nicht. In Gottes Hand habe ich Bewegungsfreiheit. Gottes Hand kann mich trösten, beruhigen, ermutigen, auf die Schulter klopfen, halten. In Gottes Hand stehend, habe ich sowohl einen freien Blick nach oben zum Himmel als auch einen Blick nach unten zu den Menschen und der Schöpfung. Du und ich, wir Menschen in Gottes Hand, die Hand, die immer auch dort ist, wo wir hinreisen.
Nimm das Bild und den Psalmvers in Gedanken mit auf deine Reise und sei in Gottes Hand behütet.                   
                                                                                 
- Susanne Probach